Häufig gestellte Fragen

Ladesäulen ABC

Bei einer Ladestation für Elektrofahrzeuge handelt es sich um eine speziell für Elektrofahrzeuge konzipierte elektrische Anlage, die dazu dient Elektrofahrzeugen durch einfaches Einstecken eines Steckers Energie zuzuführen und für die Weiterfahrt aufzuladen. In ihrer Bauweise ähneln sie meist einer Zapfsäule beim konventionellen Tanken oder können an die Wand montiert werden.

Ein Ladepunkt ist eine Einrichtung, die zum Aufladen von Elektrofahrzeugen geeignet ist und an der zur gleichen Zeit nur ein Elektrofahrzeug aufgeladen werden kann. Ein Ladepunkt kann deshalb auch als eine Steckervorrichtung innerhalb einer Ladestation verstanden werden.

Eine Ladesäule ist eine Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge, die aus einem oder mehreren Ladepunkten bestehen kann und freistehend meist durch einen Standfuß im Boden montiert ist.

Eine Wallbox ist eine an einer Wand befestigte Möglichkeit zum Laden von Elektroautos. Wallboxen haben in der Regel einfachere technische Funktionalitäten und sind primär für den Einsatz im Innenbereich oder geschützten Außenbereich vorgesehen.

Eine Schnellladestation ist eine Ladestation, an dem Strom mit einer Mindestladeleistung von 50 Kilowatt bis zu 150 Kilowatt an ein Elektrofahrzeug übertragen werden kann und der Ladevorgang auf diese Weise schneller von Statten geht.

Eine intelligente oder auch smarte Ladestation hat die Besonderheit, dass sie sich mit anderen elektronischen Geräten verbinden lässt. Beispielsweise lassen intelligente Ladestationen eine Internetverbindung über WLAN zu, wodurch sie mit anderen Systemen kommunizieren und Daten übermitteln kann. Unsere intelligenten Ladestationen enthalten darüber hinaus eine SIM-Karte, wie bei einem Mobiltelefon und auf diese Weise ist sie dann mit unserem IT-Backend verbunden. Dadurch können Sie aber auch zum Beispiel eine RFID-Zugangsberechtigung für einen eingeschränkten Nutzerkreis einrichten lassen, Ladevorgänge dieser Nutzer lassen sich online überblicken und eine Abrechnung der Ladevorgänge ist möglich.

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen mehrere Elektrofahrzeuge angeschafft haben, müssen Sie sicherstellen, dass diese jederzeit optimal geladen werden können. Hier kommt das dynamische Lademanagement ins Spiel: Hier wird die verfügbare Gesamtladeleistungen an den aktuellen Stromverbrauch im gesamten Gebäude angepasst. Wird der Stromverbrauch im restlichen Gebäude also reduziert, so steht mehr Energie zum Laden der Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

Über Ladestationen

AC Ladestationen verfügen über den in Europa gängigen Wechselstrom (AC)-Anschluss zum Aufladen von Elektrofahrzeugen. Die Batterie in einem E-Auto kann nur mit Gleichstrom (DC) geladen werden und der Strom aus dem öffentlichen Netz ist jedoch Wechselstrom. Um das Elektroauto trotzdem an AC-Ladestationen laden zu können, sind in jedem gängigen Fahrzeug ein Gleichtrichter und eine gewisse Ladeelektronik eingebaut. Auf diese Weise können die Elektrofahrzeuge einfach und unkompliziert mit einer Ladeleistung von 3,7 kW bis zu 22 kW geladen werden.

Bei einer DC-Ladestation befindet sich die Technik (Gleichrichter) um den im öffentlichen Netz gängigen Wechselstrom (AC) umzuwandeln direkt in der Ladestation selbst. Diese Ladestationen ermöglichen deshalb auch höhere Ladeleistungen. Hier sind zur Zeit Leistungen von bis zu 150 kW möglich. DC-Ladestationen werden auch als Schnellladestationen bezeichnet.

Die Leistungskapazität hängt grundsätzlich von der Anzahl und dem Modell der Elektroautos, der Größe der Hausanschlusssicherung und der Ladeleistung der Ladestationen ab. Für eine Langzeitmessung Ihrer Leistungskapazität und eine technische Beratung bei Ihnen vor Ort unterstützen Sie unsere Kollegen und Partner gerne!

  • Typ 1-Stecker:Beim Typ 1-Stecker handelt es sich um einen einphasigen Stecker, welcher Ladeleistungen bis zu 7,4 kW erlaubt. Der Standard wird vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verwendet und ist in Europa eher unüblich.
  • Typ 2-Stecker:Von der EU wurde der Typ-2-Stecker als Standard-Ladesteckverbindung festgeschrieben und ist im europäischen Raum am weitesten verbreitet.  Ein Großteil der öffentlichen Ladestationen sind mit einer Typ 2-Steckdose versehen. Daran kann jedes Mode 3-Ladekabel angeschlossen werden, also können sowohl Elektroautos mit Typ 1 als auch Typ 2-Stecker geladen werden.
  • CCS-Stecker: Der CCS-Stecker ergänzt den Typ 2-Stecker mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten um eine Schnellladefunktion und unterstützt AC- und DC-Laden. Eine Ladeleistung von bis zu 170 kW ist möglich.
  • CHAdeMO-Stecker:Dieses Stecker-System ist ein Schnellladesystem und erlaubt Ladevorgänge bis zu 100 kW, jedoch ist an einem Großteil der öffentlichen Ladestationen nur eine Leistung von bis zu 50 kW möglich.

Entsprechend den unterschiedlichen Fahrzeugmodellen finden diverse Steckertypen Verwendung. In der EU gilt der Typ-2-Stecker als Standard-Ladesteckverbindung, wohingegen der Typ 1 Stecker vereinzelt noch Einsatz bei asiatischen und amerikanischen Modellen. Mit dem Typ 2 Stecker haben Sie bei einem Großteil der Fahrzeugmodelle vollste Flexibilität und finden diesen Steckertyp auch bei den meisten Ladestationen im öffentlichen Raum.

Die Möglichkeit ihr Elektroauto an einer regulären Haushaltssteckdose zu laden, besteht. Dennoch sollten Sie berücksichtigen, dass ein Ladevorgang auf diese Weise bis zu 10 Stunden oder länger dauern kann und Haushaltssteckdosen für so viel Energiebelastung über einen langen Zeitraum nicht geeignet sind. Falls Sie diese Möglichkeit wirklich in Betracht ziehen, sollten Sie die Steckdose vorab von einem Elektriker prüfen lassen, denn ihr Sicherungskasten kann ausfallen und es kann sogar zu Brandgefahr kommen.  Schneller und sicherer ist eine private Ladestation.

Fragen zum Service

  • Technische Beratung: Wir erfassen Ihre technischen Bedingungen und Anforderungen vor Ort.
  • Abrechnungs- und Transaktionssystem: Die Abrechnung von Ladevorgängen erfolgt völlig automatisch durch unser intelligentes Backend
  • IT-Backend und Lastmanagement: Durch ein intelligentes IT-Backend und integrierter SIM-Karte in der Ladestation können automatische Updates und Lastmanagement gewährleistet werden, um das Maximale aus ihrer Hauskapazität herauszuholen.
  • 24h – Hotline: Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um ihre Ladestation 24 Stunden zur Verfügung

Wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um ihre Ladestation 24 Stunden zur Verfügung. Durch den Online-Zugriff auf das IT-System ist jederzeit eine Störungsbehebung aus der Ferne möglich. Sehen sie uns als Partner an ihrer Seite für die kontinuierliche Betreuung und Beratung!

Schreiben Sie uns: support@eneco-emobility.de

Fragen zur Technik

Bei Eneco eMobility wollen wir mehr über Ihre Wünsche und Anforderungen an die Ladestation erfahren. Für eine Ladesäule, die genau auf Sie zugeschnitten ist und Ihre Ansprüche erfüllt, sind vorab einige Fragen zu klären. Eine wichtige Rolle spielt z.B. die Anzahl der Fahrzeuge, die durch die Ladeinfrastruktur abgedeckt werden soll und die Ladeleistung pro Ladesäule. Die hängt von der Leistung ab, welche das jeweilige Elektroauto benötigt. Ein Renault ZOE zum Beispiel braucht bei 22 Kilowatt rund 2,5 Stunden, um die Batterie vollständig aufzuladen. Damit kann man laut Herstellerangabe bis zu 400 km fahren.

Bei Eneco eMobility verhelfen wir Ihnen in fünf Schritten zur optimalen Ladestation für das Elektroauto

  1. Im Mittelpunkt: Ihre Wünsche und Anforderungen
  2. Vor Ort: Wir erfassen die technischen Bedingungen
  3. Vor der Installation: Wir machen Ihnen ein Angebot
  4. Die Installation: Wir nehmen Ihre Ladestation in Betrieb
  5. Dauerhafter Service: Sie können sorglos Strom tanken

Bei den technischen Anforderungen sind vor allem Voraussetzungen bezüglich der Leistungskapazität entscheidend wie z. B. die zur Verfügung stehende Anzahl an Kilowatt oder die Größe der Hausanschlusssicherung. Anschließend wird die aktuelle, real zur Verfügung stehende Leistung berechnet. Hier gibt verschiedene Möglichkeiten. Ein Beispiel ist die Langzeitmessung, bei der die Leistung über einen bestimmten Zeitraum gemessen und der Verlauf sowie die Stabilität der Leistung kontrolliert wird. Um eine Stabilität der Leistungskapazität zu garantieren, gibt es hier die Möglichkeit, die Ladestation an ein dynamisches Lademanagement anzubinden.

Über Eneco eMobility

Eneco eMobility gehört zu den Top-3-Anbietern in Westeuropa auf dem Markt für elektrobetriebene Mobilität und wir stellen Services in den Niederlanden, Deutschland und Belgien zur Verfügung. Wir sind ein eigenständiges Unternehmen mit der Eneco Group als 100%igem Gesellschafter. Zusammen mit unserem Team, unseren Geschäftspartnern und Kunden tragen wir zu einer nachhaltigen Geschäftsentwicklung bei. Wir sind uns den Marktunsicherheiten und Hindernissen beim Thema E-Mobilität bewusst und helfen unseren Kunden, diese zu überwinden.