Von der Idee zur Umsetzung: In 5 Schritten zur optimalen Ladestation

Während sich die Elektromobilität immer mehr etablieren kann und auf dem Weg ist, zur neuen Normalität zu werden, ist der Aufbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur für viele Unternehmen nach wie vor oft mit Unsicherheiten auf technischer, administrativer oder operativer Seite verbunden. Im nachfolgenden Artikel möchten wir Sie über alle wesentlichen Schritte, von der Installation über den Betrieb bis zur Instandhaltung von Ladestationen informieren. Moderne Ladestationen speziell für Elektrofahrzeuge haben große Vorteile gegenüber anderen Ladetechniken. Kürzere Ladezeiten, größerer Komfort und eine deutlich höhere Leistung sind nur einige davon. Damit bringen sie auch immenses Potential für kleine, mittelständische und große Unternehmen mit sich. So können z. B. die Gastronomie oder Einzelhandel durch Ladestationen auf Kundenparkplätzen die Bindung zu ihren Kunden*innen fördern. Für Fuhrpark- und Facility Manager*innen kann die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur auf Mitarbeiter*innenparkplätzen interessant sein. In der Immobilienwirtschaft können Architekten*innen, Hausbesitzer*innen und Bauingenieurbüros Immobilien durch Ladestationen aufwerten. Als führender Ladedienstleister unterstützen wir Sie dabei, eine zukunftsfähige Ladeinfrastruktur zu errichten, die voll auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist.

Die fünf Schritte zur optimalen Ladestation für das Elektroauto

1. Im Mittelpunkt: Ihre Wünsche und Anforderungen
2. Vor Ort: Wir erfassen die technischen Bedingungen
3. Vor der Installation: Wir machen Ihnen ein Angebot
4. Die Installation: Wir nehmen Ihre Ladestation in Betrieb
5. Dauerhafter Service: Sie können sorglos Strom tanken

1. Im Mittelpunkt: Ihre Wünsche und Anforderungen an die Ladelösung

Bei Eneco eMobility wollen wir im ersten Schritt mehr über Ihre Wünsche und Anforderungen an die Ladestation erfahren. Für eine Ladesäule, die genau auf Sie zugeschnitten ist und Ihre Ansprüche erfüllt, sind vorab einige Fragen zu klären. Eine wichtige Rolle spielt die Anzahl der Fahrzeuge, die durch die Ladeinfrastruktur abgedeckt werden soll und die Ladeleistung pro Ladesäule. Die hängt von der Leistung ab, welche das jeweilige Elektroauto benötigt. Ein Renault ZOE zum Beispiel braucht bei 22 Kilowatt rund 2,5 Stunden, um die Batterie vollständig aufzuladen. Damit kann man laut Herstellerangabe bis zu 400 km fahren. Da in einem Unternehmen mehrere Elektrofahrzeuge oder Modelle zum Einsatz kommen können und deshalb etwas mehr technischer Aufwand nötig ist, kann es an dieser Stelle sinnvoll sein, sich Beratung durch den Ladestationsanbieter oder eine*n Elektriker*in zu holen. Außerdem ist der Ort, an dem die Ladestation installiert wird, entscheidend. Die Montage kann an der Wand oder als freistehende Ladesäule erfolgen. Hier eignen sich die Orte am besten, die zu dem Firmengelände gehören, wie zum Beispiel Garagen oder Kundenparkplätze. All dies sind Details, die wir gern mit Ihnen in einem Vorabgespräch klären.

2. Vor Ort: Wir erfassen die technischen Bedingungen Ihres Hausanschlusses für die Ladesäule

Sind alle Fragen beantwortet, erfasst ein*e Techniker*in von Eneco eMobility die technischen Bedingungen bei Ihnen vor Ort. Denn auch wenn klassische elektronische Geräte (wie zum Beispiel eine Waschmaschine) und die Ladestation eines Elektroautos das gleiche Prinzip haben, gibt es Unterschiede. Zwar hat die Waschmaschine auch einen hohen Stromverbrauch, jedoch nur über einen recht kurzen Zeitraum – und zwar, wenn das Wasser vor der Wäsche aufgeheizt werden muss. Die Ladeinfrastruktur muss die Fahrzeuge jedoch über die komplette Dauer des Ladevorgangs, also teilweise über mehrere Stunden, mit einer sehr hohen, elektrischen Leistung versorgen. Deshalb muss die Ladeinfrastruktur entsprechend ausgelegt sein. Aus diesem Grund sind Details wichtig, wie z. B. die zur Verfügung stehende Anzahl an Kilowatt oder die Größe der Hausanschlusssicherung. Anschließend wird die aktuelle, real zur Verfügung stehende Leistung berechnet. Hier gibt verschiedene Möglichkeiten. Ein Beispiel ist die Langzeitmessung, bei der die Leistung über einen bestimmten Zeitraum gemessen und der Verlauf sowie die Stabilität der Leistung kontrolliert wird.

Elektrische auto's laden op kantoor en thuis

Außerdem wird geprüft, ob sich noch andere leistungsintensive Geräte, wie zum Beispiel ein Kühlhaus in einem Supermarkt, mit im Hausanschluss befinden, da diese mit in die Überlegungen und Entscheidung über die Leistungskapazität der Ladeinfrastruktur einbezogen werden müssen. Wenn Sie also als Supermarktbetreiber*in planen, vier Ladestationen für Ihre Kunden installieren zu lassen, kann es sein, dass diese wegen des stromintensiven Kühlhauses nicht mit genug Leistung versorgt werden können und das Laden der Elektroautos deshalb nicht möglich ist oder sich verzögern würde. Hier gibt es die Möglichkeit, die Ladestation an ein dynamisches Lademanagement anzubinden. Dadurch behalten nicht nur Nutzer*innen und Betreiber*innen immer den Überblick über den Ladestatus für ihr Fahrzeug und die Ladestation, es wird außerdem die im Netz verfügbare Leistung berücksichtigt, um eine Überbelastung des Hausanschlusses zu vermeiden.Unter Umständen kann es auch sein, dass Modifikationen am Hausanschluss nötig sind, um eine ausreichende Leistung zu erreichen. In diesem Fall müsste der Netzbetreiber informiert werden, ob die Leistung erhöht werden darf. Die Modifikation könnte beispielsweise durch die Verlegung weiterer Kabel erfolgen. Alle erforderlichen Schritte werden genau mit Ihnen abgestimmt.

Für Sicherheit sorgen wir von Eneco eMobility auch bei der Meldepflicht gegenüber dem Netzbetreiber. Seit März 2019 müssen Ladesäulen und Wallboxen auf privatem Gelände wie im öffentlichen Raum beim örtlichen Netzbetreiber angemeldet werden! Da Elektroautos neue, mobile Stromverbraucher mit relativ großer Leistung und hohem, schwer planbarem Energiebedarf sind, können die Ladevorgänge das Netzwerk stark belasten. Ladestationen unter 12 Kilowatt sind meldepflichtig, Ladestationen über 12 Kilowatt sogar melde- und zustimmungspflichtig. Im Mittelpunkt steht hier, ob der Standort alle technischen Voraussetzungen für die Zustimmung des Netzbetreibers erfüllt und wie lange das Zustimmungsverfahren dauern wird. Wir kümmern uns gerne für Sie!

3. Vor der Installation: Wir von Eneco eMobility machen Ihnen ein Angebot

Nachdem wir Ihre Wünsche und Bedürfnisse besprochen und alles geprüft haben, machen wir Ihnen im dritten Schritt ein Angebot. Das Angebot kann selbstverständlich auch schon früher eingeholt werden! Wenn Sie sich für dieses entscheiden, erhalten Sie die Lieferung innerhalb von rund vier Wochen.

4. Die Installation: Wir nehmen Ihre Ladestation in Betrieb

Nach Lieferung der Ladestation beginnt im vierten Schritt die Installation. Diese erfolgt sachkundig durch den hauseigenen Elektriker oder einen Partner von Eneco eMobility innerhalb von einem bis zwei Werktagen. Die Inbetriebnahme erfolgt derart, dass zuerst das Backend konfiguriert und danach die Online-Verfügbarkeit vom Eneco eMobility Kundenservice überprüft wird. Nach erfolgreicher Installation können Ihre Mitarbeiter oder Kunden bequem und sorglos Strom tanken.

5. Dauerhafter Service: Wir betreuen Ihre Stromtankstelle

Elektrische Anlagen sind gemäß den Errichtungsnormen in ordnungsgemäßem Zustand zu halten. Dies bedeutet, dass die Anlagen regelmäßig in sogenannten Wiederholungsprüfungen überprüft werden müssen. Diese sollten in der Regel alle vier Jahre durchgeführt werden. Der Grund der Prüfung ist der Nachweis, dass die Ladepunkte den Sicherheitsvorschriften entsprechen und Mängel und Gefahren verhindert werden. Diese Prüfung darf nur von einem Elektriker durchgeführt werden. Neben diesen obligatorischen Überprüfungen ist Eneco eMobility auch weiterhin für Sie da und sorgt dafür, dass Sie alle Vorteile der Ladeinfrastruktur genießen können. Wir bieten Ihnen eine Störungsbehebung, die Sie jederzeit über unsere 24h-Service-Hotline erreichen.

Elektromobilität bei Eneco eMobility: Sicherheit, Nachhaltigkeit und Gastlichkeit

In den fünf Schritten zur optimalen Ladeinfrastruktur können Sie auf unsere Kernwerte vertrauen.

Die Sicherheit für Ihr Unternehmen bei der Installation und Instandhaltung steht für uns an erster Stelle. Wir möchten mit Ihnen gemeinsam die für Sie perfekte Ladeinfrastruktur konzipieren und geben Empfehlungen, wie diese gelingt. Unsere Experten und Fachleute unterstützen Sie gerne. Nachhaltigkeit bedeutet für uns, den nachhaltigen Betrieb Ihres Unternehmens zu fördern. Wir ermöglichen Ihnen durch unsere Ladepunkte nachhaltige Energie, die von europäischen Solar- und Windenergieanlagen erzeugt wird.
Unter Gastlichkeit verstehen wir, dass wir Ihnen als Unternehmen, Ihren Kunden und Besuchern Lademöglichkeiten anzubieten, damit diese nach Ihrem Besuch wieder mit voller Batterie losfahren können.

Falls Sie weitere Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie sich gerne jederzeit mit uns in Verbindung setzen.

Schermafbeelding 2019-06-06 om 11.51.49
Weiter lesen?

Weitere finden
Dies auch
interessant

Eine Auswahl unserer
Partner

Über E-Mobilität und Ladestationen

Wir ermöglichen Ihnen einen kostengünstigen Einstieg in die E-Mobilität. Vom Angebot bis zur Abrechnung kommunizieren wir klar strukturiert und transparent, welche Kosten auf Ihr Unternehmen zukommen. Die Tarife für Strom und Ladevorgang können je nach Anbieter und Fahrzeugmodell variieren.

Wer sich mit dem Kauf eines Elektroautos beschäftigt, kommt um die Frage der passenden Ladesäule nicht drum herum. Die wichtigsten Kriterien bei der Wahl der passenden Ladestation sind die Ladeleistung, die Anzahl der Ladepunkte und das vorhandene Stecker-System.

Mit einem Ladechip haben Sie, Ihre Kunden oder Mitarbeiter Zugang zu über 80.000 öffentlichen Ladestationen. Für die Abrechnung und Kostenübersicht von Ladevorgängen in Ihrem Unternehmen, gibt es indivduelle Branchenlösungen völlig automatisch und ohne Aufwand.