LichtBlick: rüstet um!

Zugegeben: Wir haben auch noch einige benzinbetriebene Fahrzeuge in unserer Flotte – doch wir haben umgerüstet! Einer der ersten Bereiche, die komplett auf E-Autos umgestellt wurden, ist unser Geschäftskunden-Vertrieb. Die Mitarbeiter sind hier etliche Kilometer unterwegs und wir brauchten eine neue, umweltfreundlichere Lösung.

Grüne Energie für Kunden und Mitarbeiter

LichtBlick ist Deutschlands größter Anbieter für grüne Energie und beliefert mehr als 1 Million Menschen mit Ökostrom und Ökogas. Unsere Vision ist es, dass saubere Energie immer, überall und für jeden da ist. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg wurde 1998 gegründet und beschäftigt mittlerweile 430 überzeugte Mitarbeiter. Mit dieser Vision und Nachhaltigkeit als Grundüberzeugung wollten wir nicht nur unseren Kunden grüne Energie bieten, sondern auch unseren Mitarbeitern auf Ihren Dienstwegen und zu Hause.

CO2-freier Außendienst

Viele Mitarbeiter von LichtBlick starten aus dem Homeoffice von zu Hause aus zu Außendienstterminen. Alle Außendienstmitarbeiter von LichtBlick legen unzählige Kilometer für Ihre Arbeit zurück: Mehr als 60.000 Kilometer pro Mitarbeiter im Jahr sind da keine Seltenheit!

Daher zeigten Mitarbeiter von LichtBlick Initiative und setzten sich stark dafür ein, dass die Fahrzeugflotte in Richtung Elektro-Betrieb umgerüstet wird. Der Anfang ist gemacht und die Außendienstmitarbeiter sind froh, dass die 60.000 km nun fast CO2-neutral abgefahren werden können.

Wann ist elektrisches Fahren attraktiv?

Lesen Sie unser 12-seitiges Whitepaper

Eneco e-Mobility als starker Partner

Wichtig war dabei vor allem, dass wir auf intelligente Ladelösungen zugreifen können, die für verschiedene Anforderungen geeignet sind. Wir setzten deshalb auf Eneco eMobility als starken Partner, die durch ihre Erfahrungen aus dem niederländischen E-Mobilitätsmarkt schöpfen können. Entscheidend war außerdem, dass alle Ladevorgänge völlig automatisiert erfolgen können und eine transparente Abrechnung und Einsicht für alle Beteiligten möglich ist.

Erhalten Sie einen Aufruf zu einer Unternehmensberatung?